Duftbaeumchens Blog

Rau(s)chzeichen

Posted by duftbaeumchen - 1. Januar 2006

Nun piept’s nicht mehr.
 
Die "Knallchargen" haben sich ganz schön in’s Zeug gelegt. Ich selbst bin bei sowas ja nur mit und passiver Beobachter – ich lasse andere für mich machen.
 
Und Anne, Tine, Tobi, Sascha und Thomas haben gemacht.
 
Heftig.
 
Als ich gestern gegen Acht bei denen eintraf, loderte das "Jahresabschlußlagerfeuer" bereits auf dem Balkon. Die Bratwürste hatten den Garpunkt erreicht; nun kamen die Holzscheite auf den Rost. Abgrillen nennt man das. Dazu (also zu den Würstelchen) wurden Kartoffelsalat, Soljanka und selbstgebackenes Baguettebrot gereicht.
 
Und Feuerzangenbowle.
 
Frisch Rum-gezuckert und flammenspeiend. Als Begrüßungstrunk und zur Einstimmung auf den feuchtfröhlichen Abend sozusagen. Ich ahnte Schlimmes auf mich zukommen.
Nach einem experimentellen Intermezzo auf dem "Freisitz" (Wie verhalten sich Silvesterknaller in unterschiedlichen Verhüllungen?) und einer tänzerischen Showeinlage von Anne und Tobi kamen die Flaschen auf den Tisch.
 
Kommando Pimperle (falls das jemandem etwas sagt) – wer nicht aufpaßt, trinkt.
 
Vanillelikör, Vodka, Bier, Rum und andere seltsame Sachen. Bald schon erkannten wir, daß bei dem Tempo der Abend nicht sehr lang wird. Die Uhr zeigte erst halb elf. Als Alkoholersatz und Zeichen der Unachtsamkeit wurden daraufhin schwarze Rußstempel auf exponierten Körperteilen – vorzugsweise im Gesicht – platziert. Wir sahen aus, wie frisch aus dem Kamin geschlüpft.
 
Vom Trinken hielt das jedoch niemanden ab.
 
Das Jahr beendete offiziell sein Dasein und dann ging’s richtig los. Auf der Straße.
Also ich weiß ja nicht, wo die Jungs und Mädels das Lärmzeug hergeholt haben, aber nach mehr als einer Stunde waren wir fast die letzten auf der Straße. Und eigentlich noch nicht ganz fertig mit der Knallerei.
Nach einer Pause zum Zwecke der ersten Nahrungsaufnahme im neuen Jahr erbarmten sich Tobias und Thomas der letzten Raketen und Böller und trugen ab halb drei vom Balkon aus zur nächtlichen Unterhaltung der schlafenden Nachbarn bei. Eine multimediale Show in Licht und Ton.

Als sich der Rauch verzogen und der letzte Schall in allgemeines Wohlgefallen aufgelöst hatte, schwelgte Tine trotz des Lärms bereits im Schlummerland, auch Sascha bewegte seine müden Glieder gen Heimat und der Rest verzog die Gesichter zu schläfrigen Grimassen.
 

Müdigkeit überkam die Mittzwanziger.
 
Na da hab‘ ich aber mehr erwartet.
 
Die Gespräche versachlichten und der Personenkreis dezimierte sich selbst in Richtung Federbett. Aus Mitleid mit den jungen, noch Schlaf für die körperliche Entwicklung benötigenden Hüpfern verlies ich dann doch bereits kurz nach Vier die Veranstaltung…

… frisch und rechtzeitig vor dem Aufräumen.

Advertisements

Eine Antwort to “Rau(s)chzeichen”

  1. Андреас said

    Heute ist schon der Vierte! Schreibdochmalwiederwas!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: